Die Bücherei und das Polz’n Kaspar-Haus

Geschichte der Bücherei

 

Die Volksbücherei Garmisch wurde am 12. Oktober 1909 als „katholischer Preßverein“ gegründet und ist somit die älteste Bücherei im Werdenfelser Land. 

 

Damals beherbergte sie circa 400 Bücher und öffnete jeden Sonntag von 15 – 16 Uhr. Schon einen Monat später musste die Ausleihzeit aufgrund des starken Besucherandrangs verlängert werden.

 

1989 wurde das Polz‘n-Kaspar-Haus renoviert, und die Bücherei Garmisch, zuvor ansässig in der Fürstenstraße im Haus Kainzenfranz, konnte in die dringend benötigten größeren Räumlichkeiten einziehen. 

 

Am 23. September 1989 öffnete die Bücherei Garmisch erstmals ihre Türen im Polz‘n-Kaspar-Haus am Mohrenplatz. Bis heute bietet die Bücherei ihren Nutzern – z. Zt. circa 2.500 Personen von jung bis alt – ein breit gefächertes Angebot . Dieses wunderschöne Haus mit seinem ganz speziellen Ambiente lädt zum Verweilen und Schmökern ein. Die Bücherei wird ausschließlich von vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern betrieben.

 

Träger der Bücherei Garmisch ist die Pfarrei St. Martin, Garmisch. 

https://pv-zugspitze.de › st-martin-garmisch

 

Finanzielle Unterstützung erhält die Bücherei Garmisch auch von der Marktgemeinde Garmisch für den Medieneinkauf und für Gebäudekosten.

Das Polz’n-Kaspar-Haus und seine Geschichte

 

"Einhof, legschindelgedeckter Preis- dachbau mit Blockbau-Obergeschoss, bruchsteingemauerter Westwand, zweiseitig umlaufende Laube und Quertenne, 1595"


So wird das Polz‘n-Kaspar-Haus beschrieben. Nur wer tiefer forscht erfährt weiteres. In einer Steuerliste taucht es bereits vor 1559 auf. Erbaut wurde es offiziell 1595 – die Jahreszahl lässt sich auf einem Dachbalken finden – als Bauernhaus, ab 1806 wurde in dem Haus eine Taverne betrieben. In der Erbfolge wurde der Besitz geteilt, und die Eigentümer wechselten daraufhin häufig. Unter anderem wurde im Polz‘n-Kaspar-Haus auch eine Weinhandlung nebst Gemischtwarenladen und Verkauf von Hutfedern bis ins Jahr 1890 betrieben. Die Eigentümer Anna und Kaspar Polz verkauften 1924 das Haus an die Gemeinde Garmisch-Partenkirchen.

Noch heute gibt es Teile des Hauses, die sich im Originalzustand befinden, so die Balkontür, die Tür zum Zimmer mit den Sachbüchern und die Umrandung der Kinderzimmertür.